CBD-ÖL

13–21 von 21 Ergebnissen werden angezeigt

Was ist CBD Öl?

  • CBD ÖL
  • Herstellung
  • Rechtslage
  • Nebenwirkungen
  • Drogentests
  • Studien
  • Inhaltsstoffe
  • Geschmack
  • Dosierung & Gebrauchshinweise
  • Lagerung
CBD ÖL

Die Chinesen entdeckten die Cannabispflanze, auch Hanf genannt bereits lange v. Chr. als Heil- und Nutzpflanze. In der westlichen Zivilisation galt die Pflanze lange Zeit vorwiegend als Rauschmittel, das zur Sucht führen kann. Heute ist bekannt, dass diverse Bestandteile der Hanfpflanze eine heilsame Wirkung haben und nur das darin enthaltene TBC (Tetrahydrocannabinol) für eine mögliche Abhängigkeit verantwortlich ist.

Ein Ableger der ursprünglichen Cannabispflanze ist der sogenannte Nutzhanf. Spezielle Züchtungen, wie die Sorten Sativa und Indica, werden auf kontrollierten Bio-Hanffeldern angebaut. Sie enthalten nur noch eine geringe Menge TBC und sind daher als Rauschmittel nicht geeignet. Die Nutzhanfpflanze ist Grundlage für die Gewinnung von CBD, auch Cannabidiol genannt. Der Hanfextrakt hat sich als wirksames Heilmittel im Einsatz gegen Zivilisationskrankheiten und zur Prävention erwiesen. Es kann die Heilung bei Verletzungen fördern und Schmerzen lindern. Der Einsatz bei chronischen Erkrankungen hat sich ebenfalls bewährt. Das wertvolle Endprodukt in Form eines Öls wirkt Stress entgegen, trägt zur Entspannung bei und wird unter anderem bei Depressionen, Multipler Sklerose und Krebserkrankungen empfohlen.

CBD-Cannabidiol Öl ist ein natürliches Heilmittel und gehört zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Ein Gütesiegel, das die Qualität von CBD Öl ausweist, gibt es bisher nur in Österreich. Es ist daher ratsam, auf ausgewiesene Analyse-Zertifikate mit entsprechenden Angaben zu achten.

Herstellung

Das wertvolle CBD-Cannabidiol befindet sich in den Blättern des weiblichen Nutzhanfs. Ein spezielles und schonendes Extraktionsverfahren ermöglicht eine schonende Gewinnung. Durch Zugabe von Kohlenstoffdioxid löst sich unter hohem Druck ein Pflanzenextrakt aus den Blättern. Der Druck wird wieder abgesenkt und bewirkt eine Trennung der Substanz vom Kohlenstoffdioxid. Die nun entstandene CBDA-Säure wird erhitzt und dadurch in Cannabidiol umgewandelt. Die weiteren natürlichen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze bleiben bei diesem Verfahren erhalten, wie Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, Terpene und Cannabinoide. Sie interagieren miteinander und erhöhen durch diesen sogenannten Entourage-Effekt die Wirksamkeit.

Die Cannabidiol-Substanz wird ebenfalls durch das sogenannte Kristallisieren gewonnen. Dabei entstehen Kristalle mit einer Reinheit von 99,9 %. Da die Substanz in dieser hohen Konzentration nicht angewendet werden sollte, wird sie mit Hanföl, Olivenöl, Kokosöl, Traubenkernöl oder anderen gesunden Ölen vermengt. Dadurch ergibt sich nicht nur eine einfachere Anwendung, sondern gleichzeitig ein wertvoller Zusatz von Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Sie sind in den Ölen enthalten und wertvoll für die Gesundheit. Das Herstellungsverfahren wird auf den Produktverpackungen „mit CBD-Isolat“ oder „mit CBD-Kristallen“ bezeichnet.

Rechtslage

Der Erwerb von CBD-Produkten ist in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen legal. Das angebotene Öl wird aus biologisch angebauten Nutzhanfpflanzen der Europäischen Union gewonnen. Erlaubt sind nur Sorten, die einen THC-Gehalt von weniger als 0,2 % aufweisen. Das Produkt bewirkt daher keine Bewusstseinsveränderung und unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz. In Deutschland ist der Anbau, unter strengen Auflagen, nur Landwirten mit Sondergenehmigung gestattet. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung führt laufende Kontrollen durch.

Das Öl wird gemäß dem bestehenden EU-Recht und den EU-Regulierungen durch spezielle Gewinnungsverfahren hergestellt. Es ist frei von Pestiziden und Herbiziden. Qualifizierte und zertifizierte Labore führen regelmäßig Überprüfungen durch. Dadurch werden die erfüllten gesetzlichen Bestimmungen bestätigt sowie eine erstklassige Qualität des Öls gewährleistet.

Nebenwirkungen

Die Einnahme von CBD-Produkten ist generell unbedenklich. Dennoch ist es möglich, dass es zu Nebenwirkungen kommen kann, denn jeder Organismus reagiert individuell. Zu Beginn der Einnahme sollte eine niedrige Dosierung gewählt werden und bei bestehenden Krankheiten ist unbedingt vorher ein Arzt zu konsultieren. Folgende Nebenwirkungen sind möglich: Einfluss auf die Wirksamkeit von Medikamenten, Müdigkeit, Benommenheit, niedriger Blutdruck, Zunahme des Augeninnendrucks, Schwierigkeiten beim Einschlafen, Trockenheit im Mund, weniger Appetit.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte das Öl nicht eingenommen werden, da es Auswirkungen auf die Enzyme haben kann. Diese sind wichtig für eine optimale Ausbildung und Funktion der Plazenta. Insbesondere wurde die negative Beeinflussung von zwei wichtigen Proteinen beobachtet, die zur Versorgung des wachsenden Lebens beitragen.

Drogentests

Die Einnahme von CBD-Produkten verursacht bei einem medizinisch fachgerecht durchgeführten Drogentest mittels Blutprobe kein positives Ergebnis. Das ist bei zertifizierten und geprüften CBD-Produkten sichergestellt, da sie weniger als 0,2 % TBC enthalten. Anders verhält es sich bei den sogenannten Drogen-Schnelltests. Sie gelten als sehr ungenau und können durchaus auch bereits auf den gesetzlich zugelassenen Anteil von höchstens 0,2 % TBC reagieren. In der Regel sollte dann die Erklärung, dass ein solches Produkt eingenommen wird ausreichend sein.

Studien

In Deutschland wurden bisher erstaunlicherweise keine Studien über die Hanfpflanze durchgeführt. Die erste große Cannabis-Studie startete hier erst im Juni dieses Jahres und wird 5 Jahre dauern. Das Hanfinstitut in Wien ist ein Verein, der sich bereits seit 2014 mit internationalen Studien betreffend die Hanfpflanze befasst und führt zu bestätigenden Aussagen über den erfolgreichen Einsatz von CBD-Produkten. Dazu zählt die Verabreichung als Ergänzung bei medizinischen Verordnungen. Ebenso werden Erfolge bei der Prävention gegen Stress bestätigt, sowie als Hilfsmittel zur Entspannung.

Dazu ein Zitat aus dem News-Archiv 1. Quartal 2019, der Artikel „Hanf ist eine Pflanze voller Wunder“ aus den Salzburger Nachrichten vom 06.03.2019 von Christine Gnahn: „Alle Produkte, die einen höheren THC-Gehalt als 0,2 % enthalten, fallen unter das Suchtmittelgesetz und sind bis auf medikamentöse Ausnahmen verboten. Entspannend, jedoch nicht berauschend wirkt nach aktuellem Erkenntnisstand das Cannabinoid Cannabidiol (CBD),...“, „Überzeugt von der heilsamen Wirkung der Hanfpflanze zeigt sich die Grazer Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie Dagmar Zidek. „Die Cannabinoide im Hanf wirken vielfach gesundheitsfördernd“, erklärt sie,... Erst kürzlich habe die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Stoff CBD-Cannabidiol eingehend auf mögliche gesundheitliche Risiken untersucht. Das Ergebnis sei klar. „CBD ist nun offiziell gesundheitlich unbedenklich und therapeutisch wertvoll.““

Inhaltsstoffe

Der Hanfextrakt wird in Form von Öl als Lösung mit 2 bis 24%iger Reinheit angeboten. Am gängigsten sind 2, 5 und 10 %. Je mehr reiner Extrakt beigemengt wurde, desto höher ist der Preis. Auch weitere natürliche Inhaltsstoffe der Hanfpflanze bleiben bei der schonenden Herstellung erhalten und können Bestandteile des Hanfextraktes sein. Das sind Phytocannabinoide, wie Cannabinol (CBN), Cannabichromen (CBC), Flavonoide und Terpene sowie Chlorophyll und Carotinoide.

Ebenso können das lebenswichtige Vitamin E sowie Spurenelemente und Mineralstoffe, wie Eisen, Zink, Kalium, Natrium, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Mangan und Phosphor enthalten sein. Eines haben sämtliche Lösungen gemeinsam, sie beinhalten weniger als 0,2 % TBC und sind somit unbedenklich für die Gesundheit und frei verkäuflich. Durch die genannten Trägeröle liefern sie zusätzlich die wertvollen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Weitere gesundheitsfördernde Zutaten können Gewürze sein, wie Kurkuma oder Pfeffer. Bei der vorgeschriebenen Qualitätskontrolle werden Pestizide und Herbizide nicht toleriert.

Geschmack

Der Geschmack des Öls wird als streng bezeichnet und es brennt möglicherweise leicht im Hals beim Hinunterschlucken. Das ist allerdings bei natürlichen Heilmitteln nicht ungewöhnlich und absolute Geschmackssache. Für einen angenehmeren Geschmack gibt es mit Aromen angereichertes Heilöl. Einen Frischeeffekt im Mund erzeugt der Zusatz von Orangen-, Lemon- oder Kirscharoma.

Dosierung & Gebrauchshinweise

Die Dosierung des Öls sollte auf jeden Menschen individuell abgestimmt werden, denn jeder Körper reagiert anders. Es ist empfehlenswert, mit einem niedrigen 2 oder 5%igen Öl zu beginnen. Bereits nach der Einnahme von 3 Tropfen täglich, kann nach einigen Tagen eine Wirkung erfolgen. Eine wirksame Dosierung ist ebenfalls von der Konstitution und dem Gewicht des Körpers abhängen.

Eine optimale Aufnahme durch den Körper erfolgt, wenn das Öl unter die Zunge gegeben wird. Dort sollte es mindestens 30 bis 60 Sekunden verbleiben. Die gut durchbluteten Mundschleimhäute sorgen für einen schnellen Transport in die Blutbahnen, um eine optimale Verteilung im Organismus zu erreichen. Etwas langsamer dauert die Aufnahme über die Magenschleimhaut, wenn man die Tropfen direkt schluckt.

Die Dosierempfehlungen der Hersteller sind vorwiegend niedrig, weil das Öl individuell wirkt. Sollte nach einigen Tagen keine Wirkung eintreten, kann eine langsame Steigerung der Dosis erfolgen. Generell gilt, es kommt nicht auf die Menge an, sondern auf die Auswirkung auf den Körper.

Lagerung

Das Öl wird in einer blickdichten Glasflasche angeboten und am besten an einem dunklen kühlen Ort aufbewahrt, um eine Mindesthaltbarkeit von zwei Jahren zu erreichen. Durch Kühlung kann das Öl leicht flocken, was jedoch beim warm werden schnell wieder verschwindet und dem Öl nicht schadet.

Disclaimer

Wichtige Hinweise:

Da CBD-Produkte keine Arzneimittel sind, dürfen wir aus rechtlichen Gründen bezüglich Anwendung und Wirkung auf die Gesundheit keine Aussagen machen. Fragen zur Behandlung von Beschwerden oder Krankheiten besprechen Sie bitte mit dem Arzt Ihres Vertrauens. Medikamente, ebenso wie Heilkräuter und Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker eingenommen werden. Bitte verzichten Sie auf die Einnahme von CBD-Produkten während der Schwangerschaft und Stillzeit. Nahrungsergänzungsmittel ersetzen keine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Bitte beachten Sie die auf der Packungsbeilage empfohlene tägliche Verzehrmenge. Sie sollte nicht überschritten werden. Bitte bewahren Sie das Produkt außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern auf.

    Warenkorb